Sein Einzugsgebiet bedeckt die Hälfte des südamerikanischen Kontinents und seine gigantischen Strömungen ergießen sich während der Regenzeit mit 200.000 Kubikmeter Wasser pro Sekunde in den Atlantik: Der Amazonas. Immergrüne Regenwälder, verschlungene Flusswindungen und eine Artenvielfalt wie sie an keinem anderen Ort der Erde vorkommt machen Expeditionen durch Amazonien zu einer beeindruckenden Erfahrung. Inmitten des Dschungeldickichts liegt die brasilianischen Millionenmetropole Manaus, von der aus Touristen in die Geheimnisse des Amazonas, des Rio Negro und Rio Madeira vordringen können. Berühmt ist jene Stadt vorrangig für ihr Teatro Amazonas, welches im Kolonialstil erbaut, kulturelle Höhepunkte offeriert.

Um in eines der unzähligen Quellgebiete des verzweigten Flusssystems vorzudringen, macht man sich bei Expeditionen auf, das Hochland von Guayana zu erkunden. Tafelberge, Nebelwälder und der höchste Wasserfall der Erde, der Salto Ángel lassen Besucher eintauchen in die mystische Schönheit jenes Naturraumes. 979 Meter stützen die Wassermassen des Ángel dabei ungebremst in die Tiefe und strömen schlussendlich dem ausgedehnten Amazonasbecken entgegen. Aufgrund der Abgeschiedenheit des guayanischen Berglandes konnte sich hier eine teilweise endemische Tier- und Pflanzenwelt entwickeln, die Naturfreunde und Forschungsreisende gleichermaßen zu begeistern versteht. Ab Canaima in Venezuela werden zweitägige Bootstouren unternommen, um den tausendfachen Regenbögen, die dieses Naturjuwel heraufbeschwört beiwohnen zu können.

Ein Viertel der weltweit lebenden Tiere und Pflanzen nennt Amazonien seine Heimat und so trifft man hier auf die einzigen Süßwasserdelfine des Globus, auf 2000 verschiedene Fischarten und weitläufige Mangrovenwälder. Den Geräuschen des tropischen Regenwalds lauschend, werden auf Expeditionen Camps inmitten des Flusslabyrinths aufgeschlagen, die all jene Impressionen tief inhalieren lassen. Lautlos gleiten die Einbaumboote auf dem Rio Madeira dahin, während links und rechts des Ufers die Dörfer der Ureinwohner vorüberziehen und über den Köpfen der Besuchern bis zu 1500 unterschiedliche Vogelarten kreisen. Stille und Natur in seiner ursprünglichsten Form gereichen zu der Erkenntnis, das Amazonien eines der Wunder dieser Erde meint.