Eine Weinreise durch Georgien bietet Erholung, Genuss und Kultur und damit eine wunderbare Gelegenheit die Region im Kaukasus besser kennenzulernen. Der Reiseveranstalter Go East bietet unter der Leitung eines ausgewiesenen Weinkenners eine 9-tägige Weinreise an. in Zusammenarbeit mit lokalen Reiseleitern, die über sehr gute Deutschkenntnisse verfügen, werden Georgien und seine besten Tropfen entdeckt. Darüber hinaus sorgt Vollpension für das Wohl der Gäste. Neben ausgewähltem Wein aus der Region werden köstliche, typisch georgische Gerichte serviert.

Weinkeller in Georgien

Weinkeller in Georgien

Die Reise beginnt in Tbilissi (Tiflis), der Hauptstadt Georgiens. Eine Stadtrundfahrt führt die Besucher zu den berühmten Schwefelbädern des 17.Jahrhunderts, die bis heute bei der einheimischen Bevölkerung sehr populär sind. Nach einer Besichtigung der ältesten Kirche von Tbilissi, können im ethnographischen Museum die alten Weinkeller bestaunt werden. Sehr interessant ist außerdem das seit 2003 existierende Weinlabor. Dort werden die meisten georgischen Weine nach Qualität, Geschmack und Alter geprüft. Zum Abendessen gibt es weitere, spannende Informationen zur Geschichte und aktuellen Entwicklung des georgischen Weines von einem geladenen Weinexperten.

Der folgende Tag hält für die Reiseteilnehmer das größte Weinanbaugebiet Georgiens parat. Eine georgische Familie lädt zu köstlichem Hauswein, selbst gebackenem Brot und Schaschlik ein. Gastfreundschaft und Tradition verbinden sich hier zu einem einzigartigen Erlebnis. Der Besuch einer Weinfabrik in Telawi lässt darüber hinaus keine Wünsche offen, was den Genuss bester Weiß- und Rotweine betrifft. Ganz in der Nähe kann ein Klosterkomplex besichtigt werden, bevor es weitergeht zur sehenswerten Festung Gremi. Von hier eröffnet sich den Besuchern ein malerischer Blick auf die Hänge des Kaukasus. In einem nahegelegenen Dorf kann die 100 Jahre alte Weinsammlung des Fürsten Tschawtschawadse bestaunt werden.

Der fünfte Tag der Reise steht im Zeichen der schwäbischen Aussiedler. Einige Fachwerkhäuser deuten noch auf die deutschen Wurzeln des georgischen Dorfes Assureti hin. Highlight des Tages ist der Besuch des dreistöckigen Weinkellers, der 1931 von den Schwaben erbaut worden ist. Weiter geht es zum religiösen Zentrum Georgiens. Kulturdenkmäler der Städte Mzcheta und Kutaissi gehören zum UNESCO-Welterbe. Eine Besichtigung ist ebenso lohnenswert, wie der Zwischenstopp in einer Weinfabrik in der Nähe von Kutaissi. Ein besonders seltener und edler Tropfen lässt sich in der berühmten Weinregion Chwantschkara verköstigen. Dieser halbsüße Rotwein gehört zu den besten Dessertweinen Georgiens.

Die gastfreundlichen Bauern in Westgeorgien präsentieren Besuchern den eigenen Hauswein und leckeres Essen. Handgemachte Holzartikel und liebevoll gefertigte Keramikgefäße werden in Dörfern angeboten, die sich auf dem Rückweg nach Tbilissi befinden. Die Hauptstadt dient als Ausgangs- und Zielort der Reise durch das Weinparadies Georgiens. Von hier aus wird der Rückflug einer Reise angetreten, die Erholung und kulturelle Erlebnisse mit ganz besonderen Gaumenfreuden verbindet.

Weitere Informationen zu dieser Reise finden Sie unter
http://www.go-east.de/reisen/reiseziele/kaukasus.php#weinreiseGo East