Jordanien verbindet eine traditionsreiche Geschichte mit moderner Lebensweise. Archäologische und historische Höhepunkte bilden einen spannenden Kontrast zur modernen Hauptstadt Amman. Bei einer Jordanien Studienreise verknüpfen sich die beiden Gegensätze zu einer Reise zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

Mit über einer Million Einwohnern bietet Amman quirliges städtisches Leben. Die jahrtausendealte Geschichte des Landes spiegelt sich in gut erhaltenen Bauwerken und Tempeln wider. Jordanien und seine Bewohner sind überwiegend moslemisch geprägt. Das zeigt sich in zahlreichen Moscheen, ein wahres Prunkstück ist die König-Abdullah-Moschee, die zu einem Wahrzeichen Ammans wurde. Orientalische Lebendigkeit findet der Besucher im Suq, dem arabischen Basar mitten in der Altstadt.

Nur rund vierzig Kilometer von Amman entfernt liegt die Ruinenstätte Jerash. Auch unter dem Name Gerasa bekannt, zeigt die Ausgrabungsstätte Dokumente früherer Bewohner und Kulturen, die bis ins 6. Jahrtausend vor Christus zurück reichen. Unter der Herrschaft der Römer erlebte Jerash eine Blütezeit als Handelsstadt. Heute zeugen ein Forum, zwei Theater und weitere historische Baudenkmäler von der beeindruckenden Vergangenheit. Besonders imposant ist der Artemis-Tempel. Er hat gewaltige Ausmaße von 120 mal 160 Metern Grundfläche, dazu einen Torbau, der mehrere sechzehn Meter hohe Säulen aufweist. Jüdische und christliche Kirchen vermitteln bei einer Jordanien Studienreise einen Eindruck von der Hauptrolle, die die Religion in früheren Jahrhunderten gespielt hat.

Tief im Landesinneren befindet sich die antike Stadt Petra. Sie hat den Beinamen „Rosa Stadt“, der auf die Gesteinsfarbe der Bauten aus rotem Sandkalkstein zurück geht. Petra war das Zentrum der Nabatäer. Gewaltige Grabtempel, die direkt aus dem Stein gemeißelt sind, beeindrucken bei einer Jordanien Studienreise. Petra ist Weltkulturerbe der UNESCO und heute eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten im Nahen Osten.

Bei einer Reise nach Jordanien darf das Rote Meer nicht fehlen. Zwar besitzt Jordanien nur einen schmalen Meereszugang, doch den Golf von Akaba sollte man sich nicht entgehen lassen. Der Golf bietet eine traumhafte Landschaft und eine beeindruckende Unterwasserwelt, für eine Jordanien Studienreise genau der richtige Abschluss.