Wer als Radwanderer Polen in seiner ganzen Schönheit und in seinem ganzen Abwechslungsreichtum erkunden will, kommt während der geführten Radreise Polen voll auf seine Kosten. Auf einer insgesamt flachen bis leicht hügeligen Streckenführung verläuft die Radreise Polen vorwiegend auf Wald-Feld-und Nebenstraßen, auf wenigen Streckenabschnitten auch auf eher sandigem Untergrund. In der Kaschubei ergeben sich auf der Radreise die größten Höhenunterschiede von etwa 250 Metern. Auch das hanseatische Danzig und die überaus seenreiche pommersche Schweiz stehen auf dem Programm.

Selbstverständlich besteht Gelegenheit, die vorbildlich restaurierte Danziger Altstadt zu besichtigen. Eine bunte Folkloredarbietung rundet den Tag ab. Am nächsten Tag führt die Radreise Polen auf asphaltierten, ruhigen Nebenstraßen über malerische Dörfer in Richtung Ostsee. Hier besteht dann auch Gelegenheit zum Baden. Nach einer Rad Wanderung zu einem der schönsten polnischen Nationalparks, Slowinski, erfolgt der Aufstieg zu den riesigen, weltberühmten Wanderdünen. Die körperliche Herrausforderung wird mit fantastischen Ausblicken belohnt. In der beschaulichen Kabuschei präsentiert sich die Radreise Polen mit Natur pur, im Freilichtmuseum wird man sich einige der ortstypischen Bauten anschauen können.

Nach der Besichtigung des kaschubischen Museums führt die Radreise Polen on www.naturetravelreisen.de weiterhin durch mehrere kleine Dörfer, Seen und Wälder der pommerschen Schweiz. Die Drawsko Seenplatte beinhaltet auch einen Kurort, der weit über die Landesgrenzen hinaus für seine wirksamen Heilquellen berühmt wurde. Nach einer schönen Radwanderung um den Ort Bad Polzin besteht Gelegenheit den sehenswerten Altstadtkern dieses Kurortes auf eigene Faust zu erkunden. Nach einer legendären Bootspaddelfahrt auf dem Fluss Drawa mit vielen bezaubernden Waldlandschaften und Heiden endet die Radreise Polen mit dem Abschied von Pommern und der Rückreise mit dem Zug nach Berlin.