Ausgedehnten Fahrradtouren hing früher oft das Image an, dass sie anstrengend sind und man die meiste Zeit verschwitzt verbringt. Doch dies hat sich in den letzten Jahren geändert und Radreisen erfreuen sich heute sehr großer Beliebtheit. Schließlich ist Radfahren erwiesenermaßen nicht nur gut für die Gesundheit, sondern auch besonders umweltschonend. Mittlerweile ist man dabei nicht mehr nur auf Deutschland und die Nachbarstaaten beschränkt, sondern kann sehr viele Gebiete auf der ganzen Erde beradeln, wenn es denn dort passable Radwege gibt.

Man bucht bequem einen Flug zum Urlaubsort und wenn man sein eigenes Fahrrad nicht mitbringen möchte, dann kann man sich einfach ein Modell seiner Wahl schon vorab bei einem Verleih vor Ort bestellen. Ein sehr beliebtes Ziel für Radreisen in Europa ist Mallorca. Hier finden sowohl Anfänger als auch Profis das jeweils richtige Gelände für ihre Touren, da sowohl Flachland als auch Berge auf der Insel vertreten sind. Beliebte Fernziele für Radreisen sind zum Beispiel Neuseeland, die Karibikinsel Kuba und Thailand, wo man die atemberaubende Landschaft mit dem Rad erkunden kann. Und statt mit der Harley über die Route 66 zu fahren, finden es viele Touristen immer reizvoller, die USA auf gemächlichem Wege zu entdecken.

Für viele Radurlauber ist es außerdem ein Plus, dass Elektroräder immer weiter auf dem Vormarsch sind, wodurch man anstrengende Passagen viel einfacher bewältigen kann. Außerdem muss man nicht auf Campingplätzen übernachten, sondern kann sich auch in schönen Hotels einquartieren. Wer seine Reise mit einem auf Radreisen spezialisierten Veranstalter bucht, dem wird zudem oft der Gepäcktransport auf den Zwischenstrecken abgenommen, sodass man recht unbeschwert drauflos radeln kann.